Information Infrastructure

Chair: Philip Schaer


Educational Open Government Data in Germany

The Landscape, Status, and Quality

Cornelia Veja, Julian Hocker, Christoph Schindler, Marc Rittberger

DIPF | Leibniz Institute for Research and Information in Education, Germany

Abstract

This paper examines the educational datasets of Open Government Portals (OGPs) in Germany. While OGPs has become an important player in making public data available, the quality and coverage are increasingly problematized. This study analyses the quality of 28 OGPs, 18 on the city-level, 7 on the state-level (the city-states of Berlin, Hamburg, and Bremen were counted as states), and 3 at the national level. The focus of this study is on identifying the gap in open educational data. The results show that the total number of datasets and the educational data varies very much between the portals. While the portals contain 94% ‘open’ datasets, most of the portals do not provide comprehensive usage metrics like the data download, evidence of usage in research or applications. Finally, the paper highlights the main shortcomings of the existing open data portals regarding the quality of datasets and the lack of findability and granularity.

Keywords: Open Data; OGD – Open Government Data; OGP – Open Government Portals; Open Education; German Open Data Portals; Local government; Municipality; Usability.


Forschungsdatenmanagement in Brandenburg (FDM-BB)

Aufbau einer Landesinitiative

Heike Neuroth1, Niklas Hartmann2, Janine Straka1, Ina Radtke3, Ulrike Wuttke1

1Fachhochschule Potsdam, Deutschland; 2Universität Potsdam, Deutschland; 3Universität Oldenburg, Deutschland

Abstract

Bundeslandinitiativen mit dem Schwerpunkt Forschungsdatenmanagement (FDM) spielen neben der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) eine wichtige Rolle, um Kompetenzen, Beratungsangebote, technologische Dienstleistungen und dergleichen in die “Fläche zu bringen”. Der Beitrag stellt am Beispiel FDM-BB vor, wie in wissenschaftsgeleiteter Weise Handlungsempfehlungen erarbeitet und die Entwicklung einer Landesstrategie zu Forschungsdatenmanagement unterstützt werden kann. Mit einer solchen Strategie sollen alle brandenburgischen Hochschulen – unter Berück-sichtigung des Diskussions- und Entwicklungsstandes der außeruniversitären Forschungseinrichtungen – in zwei Bereichen befähigt werden: (1) dem Aufbau von FDM-Aktivitäten vor Ort und (2) der kooperativen (Weiter-)Entwicklung gemeinsamer FDM-Dienste. Damit wird die Anschlussfähigkeit der brandenburgischen Hochschulen zu den nationalen Entwicklungen (NFDI) und der European Open Science Cloud (EOSC) hergestellt und das koordinierte Vorgehen der Einrichtungen unterstützt.

Keywords: Forschungsdatenmanagement; FDM; Bundeslandinitiative; FDM-BB


Potenziale von Open Educational Resources in der Informationswissenschaft?

Sylvia Kullmann1, Johannes Hiebl1, Tamara Heck1, Marc Rittberger1,2

1Information Center for Education, DIPF | Leibniz Institute for Research and Information in Education, Germany; 2Darmstadt, University of Applied Science

Abstract

Open Educational Resources (OER) werden durch ihre offene Lizenzierung und den damit verbundenen Möglichkeiten zur Nachnutzung Potenziale zur Verbesserung von Lern-/Lehrsituationen zugeschrieben. In unserer Mixed-Methods-Studie erheben wir die Einschätzung zum Nutzen von OER für die Lehrpraxis von Lehrenden der deutschsprachigen Informationswissenschaft. Außerdem fragen wir nach Umsetzungsmöglichkeiten eines gemeinsamen OER-Pools und den Einstellungen zu gemeinschaftlichen Erstellungsprozessen von Lern-/Lehrmaterial. Im folgenden Posterbeitrag werden erste Ergebnisse einer qualitativen Befragung ausgewählter Lehrender vorgestellt, die Basis für eine darauf aufbauende quantitative Befragung unter Lehrenden der deutschsprachigen Informationswissenschaft ist.

Keywords: Open Educational Resources; OER; Informationswissenschaft; Hochschullehre

Event Timeslots (1)

Track 1
-